VEREIN

Wir nutzen die Luca-App

Luca – Der einfache Schlüssel zur besseren Kontaktnachverfolgung

Der SV Jagstzell ist ein Luca-Standort. Luca ermöglicht verschlüsselte und datenschutzkonforme Kontaktdatenaufnahme und erlaubt eine schnelle und lückenlose Nachverfolgung von Infektionsketten.

So schützen Sie Ihre Kontaktdaten und entlasten das örtliche Gesundheitsamt. Laden Sie sich die Luca-App in Ihrem App Store herunter und registrieren sie sich. Die Links finden Sie am Ende dieser Seite.

Bei uns mit der Luca-App einchecken!

Wir nutzen das Luca-System, um Kontaktdaten sicher und verschlüsselt aufzunehmen. Laden Sie sich bitte die Luca-App aus Ihrem Apple App-Store oder Google Play-Store (Download-Links) und registrieren sie sich.

Personen ohne Smartphone können auch weiterhin unser Kontaktformular nutzen. Wir freuen uns auf Ihren Besuch und Ihren ersten Check-in mit Luca.

Update

QR-Codes von Luca sind in kürze mit der offiziellen Corona-Warn-App kompatibel

Scannen Sie den Luca-Code

Machen Sie mit und schützen sich, Ihre  Daten und alle anderen.

  • Luca-App downloaden
  • In der App registrieren
  • QR-Code scannen (oder Ihren Luca-QR-Code von uns scannen lassen)
  • Automatisch auschecken

Mit der Luca App können Sie Anwesenheit bei uns ganz einfach dokumentieren. Sie müssen sich keine Sorgen machen, was mit Ihren Daten passiert. Wir können sie nicht auslesen, nur das Gesundheitsamt kann Ihre Kontakthistorie anfragen und entschlüsseln.

Verschlüsselte Kontaktdatenübermittlung

Durch das Scannen des QR-Codes checken Sie ein.

Nur das Gesundheitsamt kann (und auch nur nach Freigabe der Check-in Datensätze durch Sie und uns) Ihren QR-Code entschlüsseln und Sie über einen möglichen Kontakt zu einer infizierten Person informieren.

Nach spätestens vier Wochen werden Ihre Check-ins automatisch gelöscht. Weitere Informationen finden Sie auf luca-app.de

Sie möchten mehr zur Luca App erfahren?

Das Team hinter der „Luca“-Initiative setzt sich zusammen aus der neXenio GmbH, einer Ausgründung des Hasso-Plattner-Instituts, und einigen Kulturschaffenden wie z. B. der Band „Die Fantastischen Vier“.