Chronik

 

Bitte klicken Sie auf den gewünschten Zeitraum um diesen zu öffnen.

▶ 1955 - 1965

1955

Die Gründung:

Zwischen dem 09. Juli 1955 und dem 20. Juli 1955 setzten 58 Bürger aus Jagstzell und ein Bürger aus Rechenberg ihre Unterschrift unter folgenden Satz:

"Die unterzeichnenden Bürger von Jagstzell erklären sich unwiderruflich bereit, dem neuen Sportverein Jagstzell beizutreten:"

Ältere Mitbürger erkennen die Handschrift als die des Altbürgermeisters Otto Lechner. Die Einladung zur Gründungsversammlung am 20. Juli 1955 hatte folgenden Wortlaut:

„Da in Jagstzell schon von verschiedenen Seiten der Wunsch geäußert wurde, einen Sportverein zu gründen, werden alle Gönner und Interessenten gebeten, am Samstagabend um 20 Uhr sich im Gasthaus „Rössle“ einfinden zu wollen. An dem genannten Abend soll dann die Gründung eines Sportvereins besprochen werden. Um Ihr Erscheinen wird höflichst gebeten.“
Als Gründungsmitglieder gelten nachfolgend folgende Bürger:

Erster Vorsitzender des Vereins wurde Josef Stelzer. Für den Spielbetrieb der Fußballabteilung wählte die Gründungsversammlung Lorenz Geiger.   

Am 21. August 1955 fand dann das erste Fußballspiel statt.  

Es war die erste Runde im Verbandspokal. Die Mannschaft bestand aus Senioren und vielen Jugendlichen und war eine schwierige Mischung.

Das Ergebnis lautete: SV Jagstzell - SF Eggenrot 1:5

Die Spiele in der Verbandsrunde der „C-Klasse - Kreis Aalen - Gruppe I“ hatten folgenden Endstand:
28.08.1955     SF Rosenberg      -     SV Jagstzell     3:0
04.09.1955     SV Jagstzell     -     SV Dalkingen     1:5
11.09.1955     SF Eggenrot     -     SV Jagstzell     2:0
18.09.1955     SV Jagstzell     -     TSV Adelmannsfelden     2:2
25.09.1955     VfB Ellenberg     -     SV Jagstzell     2:3
02.10.1955     SV Jagstzell     -     TSV Adelmannsfelden     1:2
23.10.1955     TV Neuler     -     SV Jagstzell     5:2
30.10.1955     SV Jagstzell     -     SV Wört     3:2


Aus der Rückrunde sind nur drei Ergebnisse bekannt, darunter ein 1:2 Sieg in Dalkingen.
Niederlagen gab es gegen Rosenberg (1:2) und Eggenrot (1:3). Die restlichen Begegnungen in der Rückrunde sind ausgefallen, wohl wegen der Platzverhältnisse.




1956

Der 12. August ist ein großer Tag für den jungen Verein! Turu Bonn ist zu Besuch in Jagstzell.


1962

Die Eintragung des Vereins in das Vereinsregister erfolgt am 8. Mai 1962.


1963

Die Gemeinde erwirbt einen Platz für das neue Sportgelände von der Familie Junker.
Die Mitgliederzahl steigt auf 105 an, 23 davon sind Jugendliche.
Mit der Baugenehmigung am 18. Januar 1963 kann mit dem Neubau des Umkleidehauses begonnen werden. Der Bauausschuss setzt sich aus Josef Baumann, Josef Stelzer, Hans Baumann, Waldemar Hermann und Lorenz Schiele zusammen.
Karl Klotzbücher und Hans Schlosser werden zu Ehrenmitgliedern ernannt.
Der erste Tischtennisübungsabend wird am 14. März 1963 abgehalten. Hermann Hassler übernimmt probeweise die „inoffizielle Abteilung“.
Am Pfingstwochenende besucht der FC Oberwil aus der Schweiz den Sportverein.
Die erste Fußballjugendmannschaft (A-Jugend) wird für die Saison 1963/64 angemeldet. Die Anschaffung von Sportkleidung muss von den Jugendlichen zum großen Teil selbst finanziert werden.
Der Bau des Umkleidehauses geht nur schleppend voran.
Der Verein feiert zwischen dem 7.-9. August das 10-jährige Vereinsjubiläum und weiht gleichzeitig nach 21/2 -jähriger Bauzeit das Umkleidehaus ein. 56 Mitglieder leisten ca. 3.500 freiwillige Arbeitsstunden. An der Spitze steht mit Abstand der Vorsitzende Josef Stelzer. Die Kosten belaufen sich auf 13.511,76 DM (ca. 6.900 EUR).
Die Einladungskarte hatte folgendes Aussehen:

Eine C-Jugend wird neben einer A-Jugend als weitere Jugendmannschaft  für die Saison 1965 / 66 angemeldt




▶ 1965 - 1975

1966


Beginn im Herbst mit dem Bau der neuen Sportanlage.
Am 30.12. wird dem Jugendleiter Anton Müller die Jugendleiterehrennadel verliehen.


1967


Mit dem Bau und der Einweihung der gemeindeeigenen Turnhalle am 11.November auf dem Badberg werden die Breitensportgruppen „Volkssport Männer“ und die „Gymnastikgruppe für Frauen“ gegründet.
Am Fußballspielbetrieb nehmen jeweils zwei Aktiven- und zwei Jugendmannschaften teil.


1969


Zu Ehrenmitgliedern werden Josef Stelzer und Josef Schmid (sen.) ernannt.
Als erste Mannschaft seit bestehen des Vereins holt die C-Jugend in der Saison 1968 /69 einen Staffelsieg im Fußball.
Am 02. August wird die neue Sportanlage eingeweiht.
Das erste Dorfpokalturnier findet mit großem Erfolg statt. Die teilnehmenden Mannschaften kommen aus den Ortsteilen Knausberg, Dankoltsweiler, Stöckle, Weiler, Mühlgasse und Berg/Höfe. Erster Sieger wird Eintracht Knausberg vor Tornado Dankoltsweiler und den übrigen Mannschaften.
Bei der Anschaffung der Flutlichtanlagen am Trainingsplatz ergeben sich Kosten in Höhe von ca. 2.300 EUR (4.500 DM).

 

1970


Gründung der Tischtennisabteilung, nachdem Raimund Prochaska als Übungsleiter gewonnen werden konnte.
Bezüglich des Dorfpokalturniers wird von den teilnehmenden Mannschaften ein Umzug organisiert.


1971

     
Der alte Sportplatz wird neu hergerichtet und eingesät
WFV-Fairnesspreis für die erste Fußballmannschaft
         

1972


Das Umkleidehaus wird neu hergerichtet.
Die A-Jugend wird in der Saison 1971/72 Meister in der Kreisstaffel mit 99:26 Toren und 42:6 Punkten.
Der neue Sportplatz wird für 8.200 EUR (ca. 16.000 DM) wieder instand gesetzt.
Das Kinderturnen wird eingeführt.


1973


Die Tischtennis-Mädchenmannschaft wird Bezirksmeister und qualifiziert sich für die Aufstiegsspiele zur Verbandsliga.
Aufstieg der Tischtennis-Mädchenmannschaft in die Verbandsliga Südwürttemberg, nachdem Pfullingen und Bad Waldsee geschlagen wurden.

Josef Stelzer erhält vom Verband den Verbandsehrenbrief.
Josef Vitek erhält vom Verband die Verbandsjugendehrennadel in Bronze.



1974


Eine neue Torschusswand und der Einbau eines Ballfanggitters am Alten Sportplatz entstehen.
Der Ehrenvorsitzende und Altbürgermeister der Gemeinde Jagstzell, Herr Lechner, ist gestorben.
Die Tischtennis-Herrenmannschaft wird in der Saison 1973/74 Meister der Kreisklasse II und steigt in die Kreisklasse I auf.

▶ 1975 - 1985

1975


Bärbel Kautz wird Bezirksmeisterin bei den Tischtennisdamen.
Kautz/Prochaska werden Bezirksmeister im Tischtennisdoppel.


1976


Die E-Jugend wird Staffelmeister im Fußball
Ein erster Sportheimentwurf wird vom Bauamt abgelehnt.
Die Gründe: Sobald ein Gastraum vorhanden ist, müssen zwei WC´ s für Gäste sowie ein WC für Küchenpersonal vorhanden sein. Außerdem muss bei einer Anzahl von 15 Zuschauern mindestens ein Parkplatz zur Verfügung stehen.


1977

E-Jugend wird Meister in ihrer Staffel sowie Bezirksmeister in der Halle und im Feld, zudem Dritter bei den Württembergischen Verbandsmeisterschaften.
Das Umkleidehaus soll an die Sammelkläranlage angeschlossen werden. Geplant ist ein Anbau eines Schulungs- und Aufenthaltraumes.
Um den Umbau des Sporthauses besser finanzieren zu können, wird eine Bausteinaktion ins Leben gerufen.
Nach mehreren Diskussionen und Aussprachen gibt es einen neuen Konzeptplan für einen Sportheimneubau. Das Gebäude soll 27 m lang und 11 m breit werden. Geplant ist eine Kegelbahn mit zwei Bahnen. Duschen, WC und Geräteraum sollen im Keller untergebracht werden. Im Erdgeschoss soll die Gaststätte mit Nebenzimmer und einer Übungshalle entstehen. Kostenpunkt ca. 200.000 EUR. Der Platz für das Sportheim soll hinter dem Tor sein. Das Projekt soll in zwei Bauabschnitten durchgeführt werden.
Satzungsänderung: Teile der alten Satzung sowie Teile der Satzung des TV Neuler werden zu einer neuen Satzung nach Abstimmung bei der Generalversammlung beim Amtsgericht eingereicht. Bei den neuen Vorstandswahlen wird das rollierende System angewandt. Die Abteilungsleiter sollen zukünftig in ihren Abteilungsversammlungen gewählt werden und von der Generalversammlung nur noch bestätigt werden. Die Wahlzeit beträgt weiterhin zwei Jahre.
Tischtennis-Herrenmannschaft gewinnt den Bezirkspokal Ostalb.
Tischtennisjugend wird Meister in der Kreisklasse.
Maria Vetter qualifiziert sich für die Württembergischen Meisterschaften im TT-Schülerdoppel. Am Ende belegt sie den 5. Platz.


1978


Die bei der Generalversammlung am 18.03. verabschiedete neue Satzung soll zukünftig die Abteilungsleiter in den Abteilungsversammlungen gewählt und bei der Jahreshauptversammlung bestätigt.
Ein weiterer Sportheim-Entwurf steht zur Debatte: An der Ecke Umkleidehaus (bei der Treppenanlage) soll ein 14 m langes und 8 m breites Sporthaus entstehen mit Vordach zum Platz. Beide Gebäude sollen dann zu einem Gesamtkomplex verbunden werden.
Kostenpunkt: 90.000 EUR. Außerdem soll ein Kleinspielfeld (40 m x 20 m) aus Kunststoffbelag hinter dem Sportplatz angelegt werden.



1979


Eine neue Ehrenordnung wird erstellt. Eingeführt werden die neuen Vereinsehrennadeln in Bronze, Silber und Gold sowie Leistungsnadeln für die Aktiven, die Übungsleiter und die aktiven Schiedsrichter.
Eine neue Finanzierungsordnung wird aufgestellt. In ihr wird der Verteilungsschüssel der einzelnen Abteilungen sowie der Jahresetat festgelegt.
Hermann Hercher erhält die Jugendleiterehrennadel in Bronze
Ein neues Vereinszeichen soll gefunden werden.
Die Mitgliederverwaltung wird auf EDV umgestellt. 

Die zweite TT-Herrenmannschaft steigt in der Saison 1978/79 in die Kreisklasse II auf.
Die Planungen für das neue Sportheim kommen zum Stillstand, da die Entwürfe der
Ortsumgehung im Zuge der B 290 nicht abgeschlossen sind, bzw. die Lage der Trasse nicht feststeht.


1980


Gründung einer „Kinder-Tanzgymnastik-Gruppe“ - unterteilt in 2 Übungsgruppen.
Vorstand Wunder legt einen Plan vor, der das bestehende Sporthaus in den Neubau einschließt. Daten: Gesamtlänge 20 m, Breite 9 m. Der Wirtschaftsraum soll unterkellert werden, damit genügend Platz für einen Jugendraum zur Verfügung steht.
Kostenvoranschlag: ca. 100 000 EUR
Die Tischtennisherren steigen aus der Kreisliga in die Kreisklasse I ab
Der Verein hat inzwischen 500 Mitglieder
4.- 7. Juli: Der SV Jagstzell feiert sein 25-jähriges Bestehen. Am Freitag werden die Festtage mit einem großen Festbankett eröffnet. Zahlreiche Mitglieder werden geehrt (insgesamt 92, davon 60 mit Bronze, 31 mit Silber und eine Goldene Vereinsehrennadel). Auf Verbandsebene werden Josef Stelzer (Ehrennadel in Bronze des WLSB), sowie Alwin Schlosser und Hermann Fröhlich mit dem Verbandsehrenbrief des WFV geehrt.
Der Samstag steht im Zeichen von Freundschaftsspielen der Jugend- und AH-Mannschaft.
Ab 20 Uhr wird ein „Bunter Abend“ im Festzelt abgehalten, u.a. mit dem Radverein Hofen, den drei Hallodries, den Sportakrobaten, dem Gesangverein Dankoltsweiler, sowie dem Auftritt der Ballettgruppen des SV Jagstzell. Umrahmt wird der Abend musikalisch vom Musikverein Jagstzell.
Am Sonntag steht nach dem Gottesdienst das Fußball-Pokalturnier auf dem Programm. Das Highlight an diesem Tage ist ein Fallschirmspringer des Flugsportvereins Bauland Unterschütz, der einen Fußball aus 2000 m Höhe zum Werbespiel SV Jagstzell – TSV Ellwangen überreicht.
Der Montag gehört den Kindern, der Schule und den Vereinen, die gemeinsam ein Kinderfest feiern.
Zum letzen Mal wird der traditionelle Dorfpokal ausgespielt.
Das Kinderturnen im Vorschulalter wird angeboten.
Im Zuge des Weinfestes veranstaltet der Verein das größte Skatturnier Nordwürttembergs.


1981


Die Satzung wird geändert. Neu ist ein Dritter Vorsitzender, der für die Organisation und Durchführung von Festlichkeiten verantwortlich ist. Ihm untersteht ein neu geschaffener Wirtschaftsausschuss. Aus dem Jugendsprecher wird der Vereinsjugendleiter, aus dem Sportwart der Gerätewart.
Zum ersten Mal wird eine Prunksitzung - zusammen mit dem Musikverein - in der Turnhalle abgehalten.
Die Fördergruppe Fußball wird am 03.April durch 17 Mitglieder gegründet.
Die 1. Herrenmannschaft der TT-Abteilung steigt in der Saison 1980/81 aus der Kreisklasse I ab
Die C-Jugend wird in der Saison 1980/81 Fußballmeister in der Kreisklasse mit 105:10 Toren und 30:2 Punkten und steigt in die Leistungsstaffel auf.
Auch die E-Jugend wird in der Saison 1980/81 - ungeschlagen mit 125:8 Toren und 28:0 Punkten - Meister in ihrer Staffel.
Am 27. Juni wird die Wintersportabteilung mit den Sparten „Ski-Alpin“, „Ski-Langlauf“ und „Eislauf“ gegründet.
Zum ersten Mal wird während des Sommernachtsfestes das Fußball-Gerümpelturnier durchgeführt. Es wird in den Folgejahren zum größten Fußballturnier für Feizeitmannschaften im Ostalbkreis. Das Turnier ersetzt den traditionellen Dorfpokal.
Ein neuer Plan für den Umbau des Sportheimes steht zur Diskussion; Kosten ca.100 000 EUR



1982


Yogakurse werden in der Turnhalle abgehalten
Der TT-Herrenmannschaft gelingt in der Saison 1981/82 mit 31:5 Punkten die Meisterschaft und der Wiederaufstieg in die Kreisklasse A, ein Jahr nach dem Abstieg. Die Fußball B-Jugend wird mit 44:10 Toren und 20:4 Punkten Meister der Kreisklasse und steigt in die Leistungsstaffel auf.
Die Erste Fußballmannschaft wird Vizemeister in der Saison 1981/82 in der Kreisliga B, Staffel IV.
Für die Spielrunde 1982/83 kann der Verein zum erstenmal in der Vereinsgeschichte alle Jugendklassen von der A- bis zur F- Jugend im Fußball stellen. Außerdem kommt neben der Altherrenmannschaft eine Seniorenmannschaft hinzu, so dass man mit den beiden Aktiven Mannschaften mit der Rekordzahl von zehn Mannschaften in die Runde geht.
Neue Sitzbänke werden am Sportgelände aufgestellt


1983


Für den bevorstehenden Sportheimbau wird ein Bauausschuss gegründet.
Josef Stelzer wird zum Ehrenvorsitzenden ernannt.
Der Verein beteiligt sich mit mehreren Festwagen und Fußgruppen am Umzug des MV
Eine neue Flutlichtanlage wird am alten Sportplatz installiert.
Die erste Fußballmannschaft wird in der Spielrunde 1982/83 erstmals Meister und steigt ungeschlagen mit 49:3 Punkten und 109:22 Toren in die Kreisliga A II auf. Außerdem wird man Bezirkspokalbester der Kreisligen B. Hier scheidet man erst im Halbfinale nach Verlängerung mit 1:2 gegen den Bezirksligisten FV Unterkochen 08 aus.
Die B-Jugend steigt nach der Meisterschaft in der Leistungsstaffel in die Bezirksstaffel auf.
Bau einer Pergola an das bestehende Umkleidehaus.
Eine zweite Frauengymnastikgruppe unter der Leitung von Susanne Vitek wird ins Leben gerufen.
Der Sporthausneubau ist abhängig von der Planung der Ortsumgehung im Zuge der B 290 und wird dadurch weiter verzögert.


1984



Drei Fußballjugendmannschaften kommen in der Saison 1983/84 zu Meisterehren (A-, E-, F-Jugend). Dagegen muss die B-Jugend aus der Bezirksstaffel in die Leistungsstaffel absteigen.    
Für die Saison 1984/85 kann der Verein zum zweiten Mal alle Jugendmannschaften von der A- bis zur F-Jugend stellen
Bei der Jahresabschlussfeier erhält Josef Stelzer  im Namen des Ministerpräsidenten von Baden-Württemberg, Lothar Späth, die Ehrennadel des Landes Baden-Württemberg, eine Auszeichnung, die bisher keinem Jagstzeller Bürger zuteil wurde.
Klaus Fauser ruft einen wöchentlichen Lauftreff ein

▶ 1985 - 1995

1985


Der Bauantrag für das neue Vereinsheim wird abgelehnt. Der Grund: es ist ein
Bebauungsplan notwendig. Deswegen bittet der Verein die Gemeinde, einen Bebauungsplan aufzustellen.
Das 30-jährige Vereinsjubiläum wird mit dem Gerümpelturnier und einem Kinderfest durchgeführt
Die C-Jugend wird Staffelmeister in der Saison 1984/85 im Fußball in der Kreisstaffel.
Die TT-Jungenmannschaft wird Erster und steigt verlustpunktfrei in die Leistungsklasse auf.
Die Fußballjugend kann zum dritten und letzten Mal alle Jugendmannschaften (A bis F-Jugend) für die Saison 1985/86 stellen. Allerdings muss man die D-Jugend nach der Vorrunde wegen Spielermangel vom Spielbetrieb abmelden.



1986


Nach jahrelanger Mitgliederzunahme muss erstmals wieder ein leichter Rückgang festgestellt werden. Mitgliederstand: 611
Nach einer Sporthausbesichtigungsfahrt kommt der Bauausschuss zu dem Entschluss, den Vereinsheimentwurf aus dem Jahre 1984 wieder ins Blickfeld zu nehmen
Die Fußballherrenmannschaft scheitert erst im Halbfinale des Bezirkspokals am TSV Westhausen
Leichtathletikgruppe wird gegründet.
Der Bebauungsplan „Sport- und Freizeitzentrum“ im Zuge des Vereinsheimneubaus wird verabschiedet.


1987


Am 13.02. wird eine außerordentliche Generalsversammlung zum Thema Sporthausneubau durchgeführt. Die Abstimmung zum Sporthausneubau ergab folgendes Ergebnis: 71 Ja-Stimmen standen 2 Gegenstimmen und eine Enthaltung gegenüber
Am 28. 02 um 9.30 Uhr erfolgt nach über 10-jähriger Planungsphase der erste Spatenstich für das „Jahrhundertbauwerk Neues Sportheim“. Die erwarteten Baukosten belaufen sich auf 677.000 DM (=346.145 EUR).
Am 8. Mai wird die Tennis-Abteilung gegründet mit dem Ziel, baldmöglichst mit dem Bau der Tennisplätze zu beginnen
Die Tischtennisherren steigen aus der Kreisklasse A in die Kreisklasse B ab. Zum erstenmal führt man ein Tischtennisgerümpelturnier durch.
Die TT-Jungenmannschaft muss sich aus der Leistungsklasse verabschieden und steigt ab
Erste Erfolge stellen sich in der Leichtathletik mit dem Gewinn der Kreismeisterschaft ein.
Tag der offenen Tür am 7./8. November beim neuen Vereinsheim.
Am 13. Dezember um 10.30 Uhr wird das neue SV-Vereinsheim von Pfarrer Herz eingeweiht.  


1988



Aufgrund des Vereinsheimneubaus wird auf eine Prunksitzung verzichtet.
Die Mitgliederzahl pendelt sich bei 600 ein, trotz steigendem Sportangebot wie z.B. Tennis
Mit dem Vizemeistertitel in der Saison 1987/88 in der Kreisliga A erreicht die Fußballherrenmannschaft den bisher größten Erfolg in der Vereinsgeschichte unter Trainer Vitus Riek.
Erwin Hadewicz (früher Spieler beim VfB Stuttgart und bei Bayern München) wird neuer
Trainer der Fußballherrenmannschaft.
Das alte Umkleidehaus wird umgebaut. Es entsteht ein Getränkelager, ein Abstellraum und ein Geräte- und Ballraum für den Spielbetrieb.
Baubeginn der beiden Tennisplätze. Für den Bau wird ein Darlehen von 50.000 DM aufgenommen.
Das Sitzungszimmer im Vereinsheim ist zu klein. Um es als Nebenzimmer für Familienfeiern oder Sonderveranstaltungen nutzen zu können, wird es umgebaut.
Der Außenputz wird am Vereinsheim angebracht.


1989


Am 28.05 werden die beiden Tennisplätze eingeweiht.
Die E-Jugend wird Meister in der Saison 1988/89 in ihrer Staffel
Hermann Hassler wird zum Ehrenmitglied ernannt.
Zum ersten Mal wird für die Fußballaktiven ein Trainingslager im österreichischen Biberwier durchgeführt.
Eine Mutter-Kind Turngruppe wird eingerichtet


1990


Der Ausschuss diskutiert über einen Erweiterungsbau an der Südseite des Vereinsheims. Geplant sind eine separate Küche oben, ein Geräteraum für Tische und Stühle und Sportgeräte, WC-Anlagen und ein Raum für Bedienungen. Im unteren Bereich des Anbaus sind ein Jugendraum und weitere Lagerräume geplant. Der Anbau von Kegelbahnen wird in Aussicht gestellt. Der Kostenvoranschlag beläuft sich auf 365 000 DM (187 000 EUR)
Zum letzten Male findet die 8. Gemeinschaftsprunksitzung mit dem Musikverein in der Badberghalle statt.
Angelika Lammel wird TT-Bezirksmeisterin bei den Schülern.
Bereits im zweiten Jahr ihres Bestehens steigt die Tennisherrenmannschaft als Vizemeister in die Kreisklasse 2 auf.
Die erste Fußballmannschaft steigt nach siebenjähriger Zugehörigkeit aus der Kreisliga A in die Kreisliga B ab.
Zum erstenmal wird eine Sportwoche angeboten, an der sich die einzelnen Abteilungen der Bevölkerung vorstellen.



1991


Die Faschingsveranstaltungen werden aufgrund des Golfkrieges abgesagt.
Die Tennisabteilung hat mittlerweile 125 Mitglieder. Es besteht ein Aufnahmestopp.
Sofortiger Wiederaufstieg der ersten Herrenmannschaft in der Saison 1990/91 in die Kreisliga A unter Trainer Löw. Die Reservemannschaft wird Dritter.
Neue Sitzbänke am Sportplatz werden aufgestellt
Ein Fußballspiel zwischen einer Amerikanischen Auswahlmannschaft gegen die
Damenmannschaft des TSV Crailsheim findet in Jagstzell statt
Besuch der Fußballmannschaft „Lituvos Makabi Wilna“ aus Litauen. Den Kontakt stellte der Masseur des SV Jagstzell, Giedrius Nagis her, der jahrelang beim Litauischen Vizemeister als Masseur angestellt war.
Eine zweite Herren- sowie eine Jungenmannschaft werden in der Tennisabteilung zum Spielbetrieb angemeldet.
Manfred Wunder und Clemens Rettenmeier erhalten die Jugendleiterehrennadel in Bronze vom WFV, Willi Wunder und Josef Vitek in Silber


1992


Der Sportverein erstattet einen Gegenbesuch in Wilna / Litauen.
Sebastian Haas erhält für seine langjährige fußballerische Laufbahn ein Abschiedsspiel zwischen dem SV Jagstzell - FC Olympia
Angelika Lammel wird Bezirksmeisterin im Tischtennis
Da sich immer weniger Vereinsmitglieder bereit erklären, Thekendienst in der „Jagstaue“ zu leisten, wird der Generalversammlung vorgeschlagen, die Gaststätte zukünftig an einen Bewirtschaftungsverein zu verpachten. Der Bewirtschaftungsverein soll sich vorwiegend aus den bisherigen Wirtschaftsausschussmitgliedern zusammensetzen. Der Pachtvertrag wird
an der außerordentlichen Generalversammlung am 09.10.02 verabschiedet.


1993


Die erste Fußballmannschaft erreicht zum zweiten Mal die Vizemeisterschaft in der Kreisliga A. Punktgleich, jedoch neun Tore schlechter als Aufsteiger Schwabsberg/Buch, verfehlt man nur knapp den Aufstieg in die Bezirksliga.
Der Sportverein beteiligt sich am Feuerwehrfest mit einem Festwagen
Drainagearbeiten am alten Sportplatz werden durchgeführt
Renovierungsarbeiten rund ums Sporthaus und dem Sportgelände werden durchgeführt
Die Wintersportabteilung wird am 18.06.1993 aufgelöst
Bau eines Geräteschuppens bei den Tennisanlagen.
Der Sportverein führt einen Volkswandertag durch.


1994

Durch den Umbau der Turnhalle wird der Schulsport im Saal der Jagstaue abgehalten
Beide Herrenmannschaften im Tennis steigen auf.
Hermann Hercher erhält die Verbandsjugendleiterehrennadel in Silber
Die Fußballabteilung hält ein Trainingslager in Litauen ab.
Die Parkplatzanlagen vor dem Vereinsheim werden fertiggestellt.




▶ 1995 - 2004

1995


Der Sportverein beteiligt sich durch ein umfangreiches Programm an der Turnhalleneinweihung
Die erste Fußballmannschaft wird Meister in der Saison 194/95 in der Kreisliga A II und steigt in die Bezirksliga auf.
Die erste Herrenmannschaft im Tennis steigt in die Bezirksklasse 2 auf.
Am 15. / 16. 06. wird das 40-jährige Vereinsjubiläum mit einem Fußballturnier gefeiert. Beim anschließenden Festbankett werden Willi Wunder sowie Josef Engelhardt zu Ehrenmitgliedern ernannt.


1996



Am Straßenfest veranstaltet der Sportverein einen Straßenlauf
Die Fußballmannschaft erreicht die Vizemeisterschaft in der Bezirksliga. Punktgleich, jedoch aufgrund eines sieben Tore schlechteren Torverhältnisses gegenüber dem Meister TSV Hüttlingen, verpasst man den Durchmarsch von der Kreisliga A in die Landesliga nur knapp.
Die E-Jugend wird Staffelmeister.
Beide Sportplätze werden für ca. 17.000 EUR saniert, wobei der Verein durch Eigenleistung den größten Kostenanteil abdeckt
Verleihung des DTB-Prädikats „Pluspunkt Gesundheit“ durch den Turngauvorsitzenden
Manfred Pawlita. Damit bietet der SV Jagstzell erstmals neben dem Wettkampf- und Breitensport mit dem Gesundheitssport eine dritte Säule auf Erstellung einer Spielfeldumrandung mit Werbetafeln
Alfred Schreiner und Hermann Fröhlich werden bei der Jahresabschlussfeier zu Ehrenmitgliedern ernannt


1997


Die Tennisabteilung feiert ihr 10-jähriges Jubiläum.
Die Dusch- und Umkleideräume werden saniert
Die F-Jugend feiert ihren Meistertitel in der Saison 1996/97.
Ein neues Modell für die Mitgliederbeiträge wird eingeführt. Zukünftig wird es einen Grundbeitrag für passive Mitglieder sowie einen Aktivenbeitrag für Sporttreibende geben.
Alle Gruppierungen außerhalb der Fußball-, Tennis- und Tischtennisabteilung werden zu einer Breitensportabteilung zusammengefasst.
Die Tennisjuniorenmannschaft steigt auf.


1998


D- und E-Jugend kommen zu Meisterehren in ihren Staffeln in der Saison 1997/98.
Die Breitensportabteilung wird zukünftig durch einen Vertreter in der Vorstandschaft aufgenommen (Satzungsänderung).
Die Tischtennismannschaft der Herren steigt als Vizemeister in die Kreisklasse A auf.
Dem Sportverein wird zum zweiten Mal das Prädikat „Pluspunkt Gesundheit DTB“ für herausragende Leistungen im Bereich Gesundheitssport durch Manfred Pawlita verliehen.
Beim 75-jährigen Jubiläum des Musikvereins nimmt der Sportverein mit mehreren Festwagen und Fußgruppen teil


1999


Mitgliederstand: 742
Das Drainagesystem im Sportplatz wird erneuert. Gleichzeitig wird über ein neues Rasenspielfeld nachgedacht. Die Gemeinde macht hierfür Vorarbeiten in Form eines erstellen eines Bebauungsplanes sowie Grundstücksverhandlungen.


2000


Nach 10-jähriger Unterbrechung gibt es erstmals wieder eine Prunksitzung. Diese wird im Saal der Jagstaue mit großem Erfolg abgehalten.
Die D-Jugend wird Staffelmeister.
Das Team Orrot führt erstmals einen Duathlon im Ortsteil Dankoltsweiler durch.


2001


Die C-Jugend wird Meister in der Kreisstaffel.
Eine Bewässerungsanlage für die beiden Rasenplätze wird installiert.
Neue Überlegungen und Kostenvoranschläge für das zukünftige „Sportzentrum Jagstzell“ stehen an. Als Grundlage dient der Bebauungsplan „Sportzentrum Jagstzell“ aus dem Jahre 1987.


2002


Die Prunksitzung findet erstmals wieder zweimal statt. Beide Veranstaltungen sind ausverkauft.
Die TT-Herrenmannschaft steigt als Vizemeister in die Kreisklasse A auf.
Die E- und F- Jugend wird Fußballmeister in ihrer Staffel.
Die Tennisjugend Jungen/Mädchen werden im ersten Jahr Meister.
Die B-Jugend wird erst im Bezirkspokalfinale vom Heidenheimer SB gestoppt. Als Vizemeister der Kreisstaffel steigt sie in die Leistungsstaffel auf.
Die Leichtathletikabteilung – Team Orrot – führt bereits ihren dritten Duathlon im Teilort Dankoltsweiler durch. Gewinner über die Langstrecke wird der Deutsche Meister von 1995 im Triathlon, Jürgen Hauber aus Jagstzell.
In der Gaststätte werden neue Bepolsterungen an den Sitzmöbeln angebracht.
Zwei Kinderturngruppen erweitern das sportliche Angebot beim SV Jagstzell.


2003


Nach 8-jähriger Zugehörigkeit in der Bezirksliga steigt die Fußballherrenmannschaft in die Kreisklasse A ab
Die Vierzapfstellenparty wird mit bis zu 3.500 Besuchern zu einer der größten Veranstaltungen im Umkreis
Dach des Vereinsheimes wird renoviert. Kosten: 14.500 EUR


2004


Die TT-Herrenmannschaft steigt in die Kreisklasse B ab.
Die D-Jugend wird Meister in der Kreisstaffel.
Die Tennismädchen steigen aus der Bezirksklasse ab


1. Vorsitzende

Petra Kucher

Sonnenhalde 7

73489 Jagstzell

Tel.: 07967 / 6008

kucher.p(@)sv-jagstzell.de


2. Vorsitzender

nicht besetzt


3. Vorsitzender

Sven Horlacher

Knausbergstraße 23

73489 Jagstzell

Tel.: 0177 / 2860365

horlacher.s(@)sv-jagstzell.de


Schatzmeister

Christoph Schindler

Tel.: 0171 / 4053893

schindler.c(@)sv-jagstzell.de


Schriftführerin

Verena Mauler

Tel.: 07967 / 702266

mauler.v(@)sv-jagstzell.de


Vereinsverwaltung

Peter Fauser

Tel.: 07967 / 700830

fauser.p(@)sv-jagstzell.de


W. Vorstandsmitglieder

Norbert Wunder,

Peter Fauser,

Stefan Kling

527efb333